«Der Wolf, das Fremde und du»

10. September 2018

Der Wolf löst in vielen Menschen Ängste aus. Doch woher kommt die Angst? Der WWF präsentiert ein Theater und geht mit dem Publikum auf Spurensuche.

Stellen Sie sich vor, Sie begegnen einem Wolf. Wie würden Sie sich verhalten? Ziemlich sicher würde diese Begegnung in Ihnen etwas auslösen. Genau darum geht es bei den WWF-Wolfsnächten. In Sarnen, Luzern, Zug, Altdorf und Stans spielt Thomy Truttmann das Theaterstück «NOX-Wolfsnächte». Passend zur Aufführung präsentiert der WWF auch eine Ausstellung über das Grossraubtier.

Das Stück erzählt die Geschichte eines Nachtwächters, der sich mit einem Wolf anfreundet. Theaterspieler Thomy Truttmann beeindruckt, dass dieses Tier Ängste aber auch Bewunderung auslöst: «Diese Gefühle auf der Bühne darzustellen, fasziniert mich».

Neben der Aufführung informiert eine Ausstellung über den Wolf und vermittelt Tipps für den Umgang mit diesem faszinierenden Tier. Mit den Anlässen betreten die Zentralschweizer WWF-Sektionen Neuland. «Die unterschiedlichen Reaktionen auf die Rückkehr des Wolfes führen uns zur Kernfrage, wie viel Platz wir unserer Natur eigentlich noch einräumen wollen», sagt Fabian Haas vom WWF. Der WWF will damit Ängste und Vorurteile abbauen und so den Wolf aus der Märchenwelt in die reale Gegenwart transferieren. Ihn so darzustellen, wie er ist: Ein intelligentes Grossraubtier, das die meisten von uns kaum je zu Gesicht bekommen, aber trotzdem unbegründete Ängste in uns auslöst.

 

WWF-Wolfsnächte für Familien und Kinder ab 8 Jahren:

16.09. Sarnen, Theatersaal altes Gymnasium

14.10. Luzern, Theater Pavillon

20.10. Zug, Burgbachsaal

21.10. Altdorf, Aula Hagen

28.10. Stans, altes Spritzenhaus

jeweils um 16:30 Uhr

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print